Warum Latein lernen?

Latein : Nicht schwerer als die modernen Fremdsprachen, aber mit anderen Schwerpunkten :

  • Übersetzen
  • trainiert genaues Hinsehen, reflektierenden und analysierenden Umgang mit Sprache
  • bereichert Ausdrucksvermögen, Grammatik und Wortschatz in der Muttersprache
  • hilft Fremdwörter zu verstehen und richtig anzuwenden
  • Lernen in systematischen Strukturen
  • schult Konzentrationsfähigkeit
  • fördert Selbstdisziplin und Durchhaltevermögen durch regelmäßiges Lernen und Wiederholen der Vokabeln
  • trainiert logisches und wissenschaftliches Denken sowie Kombinationsvermögen
  • Auseinandersetzen mit der Welt der Antike (Literatur, Geschichte, Religion, Politik, Kunst, Architektur)
  • vermittelt geschichtlichen Weitblick und Verständnis für andere Lebensweisen
  • eröffnet den Zugang zur europäischen Kultur und zu menschlichen Grundfragen
  • leistet einen Beitrag zur Werteerziehung und zur Persönlichkeitsbildung

 

«Wem nützt es, was bringt das - das ist immer die Frage, wenn es um Latein geht. Dabei könnte man die Frage auch mal Lateinganz unvoreingenommen stellen: Was verlieren wir, wenn wir diese Sprache aufgeben, … wenn Latein nur noch von einer kleinen Elite verstanden wird, wenn die Sprache, die Europa geprägt hat, irgendwann nur noch lauwarmes Wikipedia-Wissen ist, ein Steinbruch für Zitatesammler und eine Domäne der Fachexperten, die immer alles besser wissen? Wir verlieren einen Schatz, der unser Denken bereichert und unser Sprachgefühl steigert. Wir kappen einen Teil unserer historisch-kulturellen Wurzeln, weil wir das Gefühl haben, dann freier für andere Wissensgebiete zu sein, aber das ist in sehr vielen Fällen eine Illusion. Manchmal ist es besser, wenn man nicht den Weg des geringsten Widerstands geht.

Wer die Sprache, die manche Bildungsbeschleuniger gerne auf den Sperrmüll der Wissensgesellschaft werfen würden, selber einmal mühsam gelernt hat, vergisst sie nicht. Sie bleibt lebendig und präsent, auch wenn man vieles wieder vergisst, was man nicht täglich nutzt. (Rudolf Neumaier, in : SZ vom 10./11.01.2015 )

http://www.swisseduc.ch/altphilo/news/docs/sueddeutsche_2015_01_10.pdf (externer Link)