MINT-EC-Akademie MSP besucht das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt – zumindest virtuell.

Die drei MINT-EC-Gymnasien des Landkreises zeigen, dass auch in Pandemie-Zeiten innovativer Unterricht möglich ist.

Im letzten Schuljahr starteten das Johann-Schöner-Gymnasium Karlstadt, das Balthasar-Neumann Gymnasium Marktheidenfeld und das Franz-Ludwig-von-Erthal-Gymnasium Lohr gemeinsam die MINT-EC-Akademie, eine spezielle Veranstaltungsreihe für neugierige Schülerinnen und Schüler im Bereich der Naturwissenschaften, Informatik und Mathematik. Im aktuellen Schuljahr können die Veranstaltungen der Akademie pandemiebedingt leider nur online stattfinden. Trotzdem gelingt es den drei Kursleitern, ein attraktives Programm zusammenzustellen.

Für das technische Experimentieren zu Hause erhalten die 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Mikrokontroller und verschiedene Sensoren. Mit diesen Bauteilen als Grundlage können sie ihre Ideen am Computer entwickeln und am BNG im 3D-Druck real werden lassen. Ziel ist es, bis zum Ende des Schuljahres ein eigenes kleinen Projekt rund um einen Mikrocomputer zu entwerfen und zu verwirklichen. Herr Frederic Rose vom BNG steht dabei online beratend zur Seite und erklärt unter Anderem, wie 3D-Modelle entwickelt und für den Druck vorbereitet werden.
Herr Christian Schmidt vom FLvE bietet den Schülerinnen und Schülerinnen Einblicke in die Weiten des Weltraums. Im Rahmen dieses Kurses war die MINT-EC-Akademie diese Woche beim deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhoffen zu Gast, aufgrund der momentanen Einschränkungen natürlich nur im Rahmen einer Online-Veranstaltung. In einem Vortrag über die Infrarotbeobachtung der Erde durch Satelliten erläuterte die Referentin Laura Meixner, wie es im Zentrum für satellitengestützte Krisenintervention (ZKI) gelingt, wichtige Prozesse auf der Erde zu beobachten und zu dokumentieren. Diese Beobachtungen helfen zum Beispiel bei der Vermessung Meeresspiegels oder liefern wichtige Daten über die Rodung des südamerikanischen Regenwaldes. Aufgelockert wurde der Vortrag durch kleine Experimente direkt vor Ort im DLR. So wurde zum Beispiel demonstriert, dass sich Kieselsteine und Teer deutlich stärker durch Wärmebestrahlung aufheizen als feuchte Erde oder Moos. Dieser Modellversuch veranschaulichte so den Effekt einer höheren Durchschnittstemperatur in gerodeten Gebieten mit starker Flächenversiegelung.

Den zweiten Teil der Onlineveranstaltung beim DLR bildete dann eine Führung durch das deutsche Raumfahrtkontrollzentrum. Frau Meixner lieferte Einblicke in die Kontrollräume, berichtete über die wissenschaftliche Forschung in der bemannten Raumfahrt und erzählte kleine Anekdoten vom Alltag auf der internationalen Raumstation (ISS). So gelang insgesamt ein rundum gelungener Einblick in das Arbeits- und Forschungsumfeld der Raumfahrt in Deutschland.  

Im nächsten Kurs wird sich dann alles um die Grundlagen der Chaosforschung drehen. Dr. Johannes Günther vom JSG gibt einen Einblick in die Welt der Fraktale und zeigt auf, wie einfache mathematischen Grundlagen die Basis für komplexe Wachstumsprozesse bilden.

Und im Sommer hoffen dann alle dann wieder auf gemeinsame Präsenzveranstaltungen. Im Freien und selbstverständlich mit Hygienekonzept soll die MINT-EC-Akademie dann mit einem gemeinsamen astronomischen Beobachtungsabend in Zusammenarbeit mit der Sternwarte Luana in Pflochsbach ihren Abschluss finden.   

Text: Christian Schmidt, Johannes Günther

Bild: Johannes Günther mir Genehmigung der DLR

 

verfasst von R.Keil am 10. Mai 2021 - 17:15